Die Deutsche Fußball Route NRW mit ihren 15 Städten präsentiert wichtige Sehenswürdigkeiten und besuchswürdige Attraktionen in Nordrhein Westfalen und zeigt an Ort und Stelle die – oft überraschenden – Bezugspunkte zum Thema Fußball. Das ist einzigartig auf der ganzen Welt! 

Begib dich auf die Spurensuche der Fußballgeschichte.

Deine Ansprechpartner
Touristik (TOU)
ADAC Westfalen e.V.
Freie-Vogel-Str. 393
44269 Dortmund
Tel.: +49 231 5499 151
Touristik (TOU)

Autoroute

Fußball als Breiten- und Leistungssport fasziniert viele – egal ob Männer oder Frauen, Jung oder Alt, Fan eines bestimmten Vereins oder begeisterter Zuschauer von nationalen und internationalen Spielen.

In Dortmund unweit des legendären Borsigplatzes wurde am Mittwoch, 26.10.2016, das erste von insgesamt 70 Schildern der Deutschen Fußball Route NRW aufgestellt. Dass die Deutsche Fußball Route, die von Aachen bis Bielefeld führt, mit einer geringen Anzahl an Schildern auskommt, liegt an dem neuen Konzept, das ADAC Westfalen e.V. und der Deutsche Fußball Route NRW e.V. ausgearbeitet haben.

Fahrrad-Route

Wie verbindet man Fußball und Radfahren? Man klemmt den Ball auf den Gepäckträger und rollt zum Bolzplatz – oder besucht entlang der Deutschen Fußball Route Kultstätten des Fußballs in Nordrhein-Westfalen.

800 Kilometer mit dem Fahrrad quer durch Nordrhein-Westfalen, vom Rand der Eifel bis zu den Hermannshöhen im Teutoburger Wald – das klingt bereits nach einer schönen Radreise. Doch auf der Deutschen Fußball Route (DFR) bekommt sie einen besonderen Kick. Denn der Erlebnisradweg führt nicht nur zu den vielen Sehenswürdigkeiten des Landes, sondern auch zu den Orten, die nationale und internationale Fußballgeschichte schrieben. Auf dem Weg erfährt man allerlei Informatives, Tiefgründiges und Kurioses über das runde Leder. Zum Beispiel, wie die Fußball-Schuhe des Weltstars Pele nach Versmold kamen oder wo Helmut Rahn, der WM-Held von 1954, in Essen arbeitete und am Tresen saß.

Anpfiff

Die Tour startet in Aachen. Von hier aus kann man Erlebnispunkte ansteuern, die sich um Idole, Kultorte, touristische Attraktionen und Kunst drehen. Die Route führt an großen Stadien vorbei, wie zum Beispiel in Köln, Mönchengladbach, Dortmund oder „Auf Schalke“. Aber auch weniger auffällige Ecken sind dabei, wie der Bolzplatz in Bergheim, auf dem Lukas Podolski das Toreschießen lernte. 

Auf dem Weg durchquert man die Regionen Rheinland, Niederrhein und das Bergische Land, sowie das Ruhrgebiet, Münsterland und Ostwestfalen-Lippe bis in den Teutoburger Wald. Auch das Landschaftserlebnis kommt also nicht zu kurz. Aber ob im Hürtgenwald bei Aachen oder in den Ruhrauen, eins ist klar auf diesem Erlebnisradweg: Da steckt Fußball drin!

Streckenverlauf

Der Streckenverlauf führt in östlicher Richtung von Aachen durch die Eifel in den Rhein-Erft-Kreis nach Köln. Der Rhein wird noch in der Domstadt überquert und es geht rechtsrheinisch weiter nach Leverkusen. Die Bayerwerke hinter sich lassend, führt der Weg nordwestlich in den linken Niederrhein hinein bis Mönchengladbach und weiter in die Samt- und Seidenstadt Krefeld. Kurz vor Düsseldorf geht es wieder über den Rhein, hinein in die Landeshauptstadt und damit in den Kreis Mettmann. Richtung Wuppertal macht die deutlich hügelige Landschaft im weiteren Verlauf dem Namen der Region, Bergisches Land, alle Ehre. Der Weg führt südlich nach Duisburg an den westlichen Rand des Ruhrgebiets und durchquert das Revier im Zickzack über die Städte Oberhausen, Essen, Gelsenkirchen und Bochum bis nach Dortmund. Lange bevor die Ruhrgebietsgrenzen in nördlicher Richtung überschritten werden, wird es spürbar ländlich und sittlich. Das flache, grüne Münsterland animiert zum Radeln und bis in die Stadt Münster hat sich die Zahl der Fahrradfahrer deutlich erhöht. Weiter östlich wird die Regionengrenze zum Teutoburger Wald überquert, der sich bis nach Bielefeld zieht. Dort endet die Deutsche Fußball Route und einige Kilometer später auch Nordrhein-Westfalen.

Lade dir hier die gpx-Datei mit dem Streckenverlauf herunter!