WuppertalZoo-Gaststätte

Natürlich hatte Hans-Dietrich Genscher im Juni 1972 ein schlechtes Gewissen. War der Politiker doch bekennender Anhänger des Wuppertaler SV, doch als sich sein Leib- und Magenclub anschickte, in eindrucksvoller Manier erstmals in die Bundesliga zu gelangen, konnte er kein einziges der glanzvollen Aufstiegsrundenspiele sehen. Als Bundesinnenminister war Genscher in jenen Tagen viel zu sehr damit beschäftigt, die Terroristen der Baader-Meinhof-Bande zu jagen. Gerade deshalb war es dem späteren Außenminister, der Wuppertal 33 Jahre im Bundestag vertrat, ein großes Anliegen, den WSV-Helden persönlich zu gratulieren. Groß und über alle Maßen angemessen war der Empfang, den Genscher den Mannen um Trainer Horst Buhtz in der Zoo-Gaststätte bereitete.

Eine würdigere Örtlichkeit hätte es auch kaum geben können. Bereits 1881 wurde die Zoo-Gaststätte eröffnet und lockte mit ihrer eindrucksvollen Architektur die Besucher an. Im gleichen Jahr eröffnete am 8. September auch der Zoo seine Pforten. 34 Tiere gab es damals zu sehen, von einem anliegenden Fußballplatz fehlte noch jede Spur.

Als das Stadion am Zoo aber 1924 eingeweiht wurde, wuchs auch die Bedeutung der Zoo-Gaststätte, von der man schließlich einen herrlichen Blick auf das weite Rund hat. Nicht von ungefähr fand hier am 20. November 1948 eine überaus bedeutende Versammlung statt. 211 Vertreter hatten sich eingefunden, um unter dem Vorsitz von Dr. Peco Bauwens den Westdeutschen Fußballverband als Vorläufer des heutigen WDFV zu gründen.

Zum Stadion am Zoo gehört natürlich der angrenzende Tierpark. Knapp 5000 Tiere aus allen Kontinenten leben im Wuppertaler Zoo. Raubkatzen, Tapire, Eisbären oder Wölfe: der Tierpark hat eine Menge zu bieten. Bereits am 8. September 1881 öffnete der Zoo mit 34 Tieren, darunter einem Bären und einem Wolfspaar, seine Pforten. Seitdem hat sich viel getan. 1995 öffnete beispielsweise im Beisein des damaligen NRW-Ministerpräsidenten Johannes Rau die Elefantenanlage, die mit einem Außengehege von rund 3000 m² schon damals zu den modernsten Elefantengehegen der Welt zählte.

Zoo-Gaststätte
Hubertusallee 30
42117 Wuppertal

Routenplaner aufrufen

Video zum Standort

Mit freundlicher Unterstützung durch
KLXM Crossmedia
DFR NRW

Deutsche Fußball Route NRW - APP

Sie können diese Website auf Ihrem Homescreen ablegen und sie so noch einfacher und komortabler nutzen

Tappen Sie einfach auf Teilen und dann auf Homescreen ablegen”