KrefeldBurg Linn

Bereits in der Bronzezeit fanden Ballspiele statt. Der Beleg ist auf Bronzepokalen zu sehen, die im Niederrheinischen Landschaftsmuseum des Museumszentrums Burg Linn ausgestellt sind. Es muss nicht immer Ägypten sein, viel haben die archäologischen Ausgrabungsstätten rund um die Burg zu bieten. Kein Zufall ist es, dass die einmal jährlich in Linn an Politiker verliehene Niederrhein-Eule aus Bronze ist. Ein Abstecher ins Textilmuseum oder zum Flachsmarkt (Pfingsten) lohnt sich.

Der 1901 eingemeindete Krefelder Stadtteil Linn gehört zu den beliebtesten Ausflugszielen am Niederrhein und hat viel mehr als eine Burg zu bieten. Idyllische Gassen mit unter Denkmalschutz stehenden Häusern aus längst vergangenen Zeiten laden ebenso zum Spaziergang ein, wie der großräumige Burgpark, an dessen Flanken sich auch interessante Museen befinden. Spannendes und Interessantes zur Geschichte des Niederrheins finden Sie beispielsweise im Landschaftsmuseum auf der Rheinbabenstraße. Das Deutsche Textilmuseum am Andreasmarkt bringt Ihnen alles zum Thema Samt und Seide näher.

Herzstück Linns ist aber natürlich die Burg, die ihre Ursprünge im 12. Jahrhundert findet und in den zurückliegenden Jahren in mehreren Stufen aufwändig restauriert wurde. Schon der Gang über die Zugbrücke ist ein Schritt in die Vergangenheit. Im Inneren des Gebäudes, das im Mittelalter mehrfach den Besitzer wechselte und 1704 im spanischen Erbfolgekrieg völlig ausbrannte, können unter anderem Küche und Rittersaal begutachtet werden. Lohnenswert ist ein Blick über die Zinnen, ebenso wie der steile und enge Aufstieg auf den Burgturm, der seit 1993 wieder ein Dach hat. Das im Turm befindliche Verließ ist allerdings abgeschlossen, so dass Sie sich an dieser Stelle nicht ihrer Ehefrau oder des Gatten auf altertümliche Weise entledigen können.

Die Uerdinger Fußballer zog es schon mehrfach an den Burggraben. Im Sommer 1987 diente die Burg Linn sogar als Kulisse für das Mannschaftsfoto. Mit breiter Brust präsentierte sich eine Uerdinger Mannschaft, die es in sich hatte. Neben dem Bayer-Idol Matthias Herget stand beispielsweise in Stefan Kuntz ein Stürmer, der zuvor im Dress des VfL Bochum Bundesliga-Torschützenkönig und 1996 mit dem deutschen Nationalteam Europameister wurde. Dies durch ein „Golden Goal“ von Oliver Bierhoff, der ebenfalls 1987 auf dem Uerdinger Mannschaftsfoto zu finden war.

Wenige Tage nach dem Fototermin verpflichtete Bayer 05 noch Holger Fach, der ein Jahr später mit seinen Uerdinger Teamkollegen Wolfgang Funkel und Rudi Bommer bei den Olympischen Spielen in Seoul die Bronze-Medaille gewann. „Es war ein unvergessliches Erlebnis, im Olympischen Dorf mit Carl Lewis an einem Tisch zu sitzen“, erinnerte sich Fach, der zwar nie so schnell wie der US-amerikanische Sprintstar unterwegs war, dafür aber Edelmetall nach Krefeld brachte. Die Ritter und Mägde aus dem Mittelalter wären bestimmt stolz auf dieses Trio gewesen. Verwendung für Bronze und andere Metalle hatten sie damals auch schon. In den Museen rund um die Burg Linn kann man sich davon überzeugen.

Burg Linn
Rheinbabenstraße 85
47809 Krefeld

Routenplaner aufrufen

Video zum Standort

Mit freundlicher Unterstützung durch
KLXM Crossmedia
DFR NRW

Deutsche Fußball Route NRW - APP

Sie können diese Website auf Ihrem Homescreen ablegen und sie so noch einfacher und komortabler nutzen

Tappen Sie einfach auf Teilen und dann auf Homescreen ablegen”